Das Rolex Oyster Gehäuse

Manuel
Veröffentlicht am Februar 02, 2016, 10:16 am
FavoriteLoadingZU FAVORITEN HINZUFÜGEN 4 mins

Day-DateII_218235_12cw_002

Das Oyster Gehäuse, wasserdicht und robust.
Ein Gehäuse mit Symbolcharakter

Wer kennt es nicht das Oyster Case von Rolex. Das Oyster Gehäuse trägt entscheidend zur ausgezeichneten Reputation der Rolex Armbanduhren bei. Es steht für Dichtheit und Robustheit und ist ein Musterbeispiel für gelungene Proportionen und Eleganz. In ihm vereinen sich harmonisch Form und Funktion, ganz gleich aus welchem Material es geschmiedet ist: Edelstahl 904L, 18 Karat Gold oder Platin 950.

EINE WELTPREMIERE
Erste Rolex Uhr mit Oyster Gehäuse aus dem Jahr 1926

Erste Rolex Uhr mit Oyster Gehäuse aus dem Jahr 1926

Das Oyster Gehäuse ist ein Meilenstein in der Geschichte der zeitgenössischen Uhrmacherkunst. Es wurde 1926 von Rolex erfunden und ist mit seinem patentierten System aus Lünette, Gehäuseboden und Aufzugskrone, die mit dem Mittelteil verschraubt sind, das erste wasserdichte Armbanduhrengehäuse der Welt. Um seine Zuverlässigkeit zu demonstrieren, stattete Rolex 1927 die junge Engländerin Mercedes Gleitze mit einer Rolex Armbanduhr aus, die sie beim Durchschwimmen des Ärmelkanals trug. Nach mehr als zehn Stunden im Wasser funktioniert die Armbanduhr immer noch einwandfrei, ein unwiderlegbarer Beweis für die Wasserdichtheit des Oyster Gehäuses.

Rolex_Daily_Mail_1927

HERMETISCH ABGESCHLOSSENE KONSTRUKTION

Dank der hermetisch abgeschlossenen Gehäusekonstruktion (massiver Mittelteil, verschraubter Gehäuseboden, verschraubbare Aufzugskrone, Uhrglas und Lünette aufgepresst) sind heute alle Oyster Armbanduhren von Rolex mindestens bis 100 Meter Tiefe garantiert wasserdicht, die Tauchermodelle Submariner bis 300 Meter und die Rolex Deepsea bis 3.900 Meter Tiefe.

MASSIVER MITTELTEIL

Der Mittelteil des Oyster Gehäuses wird aus einem massiven Block aus Edelstahl 904L, 18 Karat Gold oder Platin 950 gestanzt und herausgearbeitet. Er zeichnet sich durch außerordentliche Robustheit aus und bildet die tragende Struktur des Gehäuses, an der die anderen Komponenten stabil befestigt sind. Einige Professional Modelle verfügen an der Flanke des Mittelteils über eingelassene Nocken zum Schutz der Aufzugskrone. Das Saphirglas ist auf einer speziellen Dichtung montiert. Diese Einheit wird am Höhenring des Mittelteils befestigt und von der Lünette oder einem Dichtring hermetisch gefasst.

VERSCHRAUBTER GEHÄUSEBODEN MIT ROLEX RIFFELUNG

Der Oyster Gehäuseboden ist hermetisch mit dem Mittelteil verschraubt. Die für Rolex charakteristische Riffelung der Gehäuseböden wurde vom Oyster Modell von 1926 übernommen und dient als Eingriff für einen Spezialschlüssel, der nur von Rolex autorisierten Uhrmachern den Zugang zum Uhrwerk ermöglicht.

Explosionszeichnung einer Rolex DEEPSEA

Explosionszeichnung einer Rolex DEEPSEA

TWINLOCK- UND TRIPLOCK-AUFZUGSKRONEN

Die von Rolex entwickelte und patentierte – verschraubbare Twinlock-Aufzugskrone mit doppeltem Dichtungssystem ist bis 100 Meter Tiefe garantiert wasserdicht. Einige Professional Armbanduhren, insbesondere die Tauchermodelle, sind für noch mehr Leistung mit einer Triplock-Aufzugskrone ausgestattet. Dieses raffinierte, von Rolex patentierte dreifache Dichtungssystem ist für Tiefen von 300 Metern bei den Submariner Modellen und bis zu 3.900 Metern bei der Rolex Deepsea ausgelegt. Die Triplock-Aufzugskrone besteht aus zehn verschiedenen Komponenten, die aus erlesenen Materialien gefertigt sind: die Aufzugskrone aus 18 Karat Gold und der Legierung Edelstahl 904L und die Dichtungen aus Polymeren. Einmal zusammengesetzt, ist das System mit dem Oyster Gehäuse verschraubbar und verschließt es so dicht wie eine U-Boot-Luke.

STRENGE DICHTHEITSPRÜFUNGEN

Alle Oyster Gehäuse werden im Hause Rolex gefertigt. Wenn die Arbeiten der Endkontrolle abgeschlossen sind, wird jede Oyster Armbanduhr in Wasser getaucht und einem Druck ausgesetzt, der um 10 % – bei den Taucheruhren sogar um 25 % – höher ist, als der in der Tiefe, für die die Wasserdichtheit garantiert wird. Alle Modelle der Oyster Kollektion sind ausgestattet mit einem Oyster Gehäuse und einer Twinlock Aufzugskrone. Ausnahmen sind die Taucheruhren Submariner, Submariner Date und Rolex Deepsea sowie die Modelle Cosmograph Daytona, Yacht-Master (40 mm), Yacht-Master II und GMT-Master II, die eine Triplock-Aufzugskrone besitzen.

Manuel
Founder // Editorial & Development

Hallo, ich bin Manuel. Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Tudor & Rolex zu tun hat, bin jedoch auch anderen schönen Uhren nicht abgeneigt. Gerne könnt ihr mich diesbezüglich in jeder Hinsicht kontaktieren. Du findest mich auch auf Twitter, Google+, Flickr und Facebook.

Leave a Reply

  • (wird nicht veröffentlicht)